Pizza Marinara

Pizza Marinara - Einfaches veganes Rezept für Pizzateig und Pizzasauce - plantbasedredhead.com

Glaubt man diversen „die 10 beliebtesten Gerichte der Welt“ Listen, dann ist Pizza immer mit dabei. Ich würde sie jedenfalls auch unter den Top 10 einreihen. Dementsprechend viele Pizza-Rezepte kursieren im Netz. Ab sofort ein weiteres für (vegane) Pizza Marinara, auf das ich richtig stolz bin. Zuerst zeige ich dir ein recht einfaches Pizzateig Rezept mit Trockenhefe und 5 weiteren Zutaten. Außerdem bekommst du von mir neben dem Rezept für italienischen Pizzateig auch eines für eine selbst gemachte vegane schnelle Pizzasauce.

Einstige Pizza-Schandtaten

Ich backe seit Jahrzehnten Pizza. Ja, richtig gelesen, Jahrzehnte, so alt bin ich schon, haha. Ich erinnere mich noch ganz genau an die erste Pizza, die ich bei einem Freund mit etwa 11 Jahren (das ist 30 Jahre her! Aaah!) zu Hause gebacken habe. Es war die Idee seiner Mutter, die uns damals auch geholfen hat.

Rückblickend muss ich aber sagen, dass es sich bei meinen Versuchen selten so wirklich um Pizza-Pizza gehandelt hat. Viel eher waren es irgendwelche Hefeteige mit Tomatensauce und Käse (damals war es sogar Gouda oder Butterkäse oder noch viel schlimmer, Toast-Scheibenkäse (ja, die einzeln verpackten! Hauptsache, es ist geschmolzen).

Und bis ich endlich wieder mal Pizza gemacht habe, wusste ich nicht mehr, was letztes Mal nicht ganz so gut gelaufen ist und habe immer wieder von vorne begonnen. Mühsam. Zum Glück gibts nun den Blog, der auch mein eigenes Nachschlagewerk ist.

Fast so gut wie von deinem Lieblingsitaliener

Dieses Rezept ist mir nun schon mehrere Male sehr gut gelungen. Ich verspreche dir nicht, dass die Pizza so wie in deiner Lieblingspizzeria wird (außer, du hast zufällig einen Pizzaofen daheim). Aber: Sie ist recht nah dran! Und das in einem 08/15 Billigsdorfer Backofen ohne Pizzastein oder -stahl (wobei mich letzteres schon ein wenig anlacht) gebacken. Ich habe in einigen Pizzerien schon viel schlechtere Pizza gegessen.

Diese hier ist schön knusprig und doch etwas weich. Und lässt sich ohne Probleme schön formen. Den Teig bereite ich am (Vorvor…)vortag zu. Das bedeutet, dass er mindestens eine Nacht (oder einen ganzen Tag) reifen muss. Bisher habe ich den Teig bis zu drei Tage im Kühlschrank gehen lassen. Er war stets köstlich. Angeblich soll das ganze bis zu sieben Tage möglich sein. Dazu kann ich jedoch noch keinen Erfahrungsbericht abgeben, denn so lange hat der Teig bei mir noch nie überlebt. 

Pizza Marinara - Einfaches veganes Rezept für Pizzateig und Pizzasauce - plantbasedredhead.com

Lieblingsversionen

Warum eigentlich der Zusatz (vegan) in Klammern? Der Pizzateig ist ja ohnehin vegan, bzw. sollte es sein. Es gibt auch verbrecherische Rezepte mit bspw. Milch im Teig. Aber eigentlich ist der von Haus aus vegan. Selbstverständlich kannst du aus der Pizza auch eine andere Sorte als eine Pizza Marinara zaubern (solange sie vegan ist, hihi). Manchmal esse ich sie auch ganz gerne mit fertig gekauften veganem Käse. Oder Mais (verzeiht liebe italienischen FreundInnen). Was auch sehr gut zur Pizza passt ist der selbstgemachte vegane Feta. Wenn ich auswärts Pizza esse, bestelle ich immer eine Pizza Marinara mit Ruccola, Artischocken und Knoblauch. Am Tisch gebe ich mir dann noch Olivenöl und frischen Pfeffer darauf. Dazu ein schön kaltes Bier, oder einen Radler. Herrlich. Verrätst du mir in einem Kommentar deine Lieblingsversion? 🤗


Yield: 3 Pizzen

(Vegane) Pizza Marinara

Pizza Marinara - Einfaches veganes Rezept für Pizzateig und Pizzasauce - plantbasedredhead.com

(Vegane) Pizza Marinara - ein einfaches und gelingsicheres Rezept für den Pizzateig und Belag. Schmeckt fast so gut wie in deiner Lieblings-Pizzeria.

Ingredients

Pizzateig

  • 250 ml warmes (kein heißes oder kaltes, sondern warmes) Wasser
  • 1 Pkg (7g) Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Olivenöl
  • 500 g Mehl (siehe Notiz)
  • 2 TL Salz

Pizzasauce (Menge auf 3 Pizzen aufteilen)

  • ca. 300 ml Tomatenpassata
  • 3 EL Olivenöl
  • Ein paar Prisen getrockneter Oregano
  • 6 Zehen Knoblauch
  • ca. 30 frische Basilikumblätter
  • Salz
  • Pfeffer

Instructions

  1. Zutaten der Reihe nach in eine Schüssel geben und (mit der Küchenmaschine und dem Teigknethaken) für ca. 10 min zu einem geschmeidigen Teig kneten. Anschließend zu einer Kugel formen, diese in eine Schüssel geben und für ca 45 min mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. 
  2. Nun den Teig in 3 Teile zu je ca 260 g teilen und jedes Teil zu einer Kugel formen.
  3. Die Kugeln, mit ein wenig Olivenöl bestreichen, in einen Behälter (oder in mehrere kleine, zB. Schüsseln) geben, den (die) du mit einem Deckel oder Klarsichtfolie abdeckst. Für mindestens 8 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. Das funktioniert jedenfalls bis zu drei Tage lang. Es gibt Rezepte die versprechen sogar 7 Tage. Ich habe es noch nie so lange ausgehalten, kann dazu also nichts sagen.
  4. Nimm die Schüssel mit dem Teig ca. eine Stunde vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank.
  5. Nach einer halben Stunde den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze erhitzen (wenn dein Ofen mehr schafft, kannst du ihn gerne noch etwas heißer drehen. Denk im Falle daran die Backzeit entsprechend zu reduzieren). Das Backblech ist bei mir auf der zweitobersten Schiene. 
  6. Schalte den Backofen auf Grillfunktion, bevor du beginnst, die Pizza zu formen
  7. Streue ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche und, wenn die Stunde dann schon um ist, forme darauf eine Teigkugel zu einer Pizza (nur formen und nicht nochmals durchkneten).
  8. Lege die Teigpizza auf ein Stück Backpapier. Pizza Marinara - Einfaches veganes Rezept für Pizzateig und Pizzasauce - plantbasedredhead.com
  9. Tomatenpassata darauf verteilen und dabei einen 1-2 cm dicken Rand frei lassen. Mit Knoblauchscheiben, Oregano, Olivenöl und Basilikumblätter garnieren. Außerdem salzen und pfeffern. Pizza Marinara - Einfaches veganes Rezept für Pizzateig und Pizzasauce - plantbasedredhead.com
  10. Einen Teller unter die Pizza auf dem Backpapier schieben, um sie von dort dann mit dem Papier auf das heiße Backblech gleiten zu lassen.
  11. Nach 2,5 Minuten die Grillfunktion ausschalten und die Pizza für weitere 5 Minuten bei 250 C Ober- und Unterhitze backen (diese Zeiten funktionieren bei meinem Backofen. Starte am besten damit und justiere ggf. bei dir zu Hause etwas nach oben oder unten.)
  12. Backe jede Pizza einzeln im Backofen.

Notes

Schau, ob du Pizzamehl Tipo 00 bekommst. Das findest  du in so manch gut sortierten Supermärkten (in Österreich z.B. bei Billa) oder in einem italienischen Feinkostenladen. Statt der italienischen Tipo 00 kannst du aber auch Mehl der Type österreichischen W 700 oder der deutschen Type 550 verwenden. 08/15 glattes Mehl W 480 bzw. Type 405 kannst du aber auch verwenden. Die Type gibt den Mineralstoffgehalt des Mehls an, was irgendeinen Unterschied beim Backen ausmacht. Ich hatte noch nie die Muse die Physik dahinter genauer zu verstehen, sondern merke mir nur die Essenz: Funktioniert. 

Beachte bitte, dass jeder Backofen seine Eigenheiten hat was bedeutet, dass meine Zeitangaben für dich funktionieren können aber auch nicht. Beginne mal die Pizza wie angeführt unter Beobachtung zu backen und justiere ggf. bei der nächsten minimal nach. Eine Minute auf/ab kann hier schon einen großen Unterschied ausmachen.

Hast du dieses Rezept ausprobiert?

Instagram Icon Ich würde das Ergebnis sehr gerne sehen – und auch teilen. Vergiss daher nicht, mich auf Instagram zu taggen: @plantbased.redhead.cooks
Instagram Icon Außerdem freue ich mich sehr über einen Kommentar von dir, ganz gleich ob es sich um Lob, Verbesserungsvorschläge oder Fragen handelt. 

Ich würde mich freuen, von dir zu lesen:

0 Comments
Inline feedbacks
View all comments